Veranstaltungen

Die Deutsche Klarinetten-Gesellschaft bietet zahlreiche Veranstaltungen rund ums Jahr, seien es die regelmäßig abgehaltenen Symposien an wechselnden Orten in ganz Deutschland, Treffen des Klarinetten-Chors, Events speziell für Kinder oder den alle zwei Jahre stattfindenden Wetzlarer Klarinetten-Wettbewerb für junge Klarinettisten.

An dieser Stelle möchten wir aber auch auf Klarinetten-Kurse und weitere Veranstaltungstermine aufmerksam machen.

 

International Conference

Lost and Found: Eine Klarinette für Louis Spohr – A clarinet for Louis Spohr

10. und 11. Juni 2021, Hybride Veranstaltung – Hybrid event

Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig

Forschungsstelle DIGITALE ORGANOLOGIE

 

Call for contributions


Einsendeschluss / Deadline for submissions: 15. April 2021

Abstracts (300 words) and a short CV (150 words) must be sent to 

Die Veranstaltung war ursprünglich für Juni 2020 geplant, musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Louis Spohr komponierte zwischen 1808 und 1828 vier Konzerte für die Klarinette, die alle dem Sondershausener Klarinettisten Simon Hermstedt zugedacht waren. Dem ersten Konzert, das – wie Spohr schreibt – "dem Klarinettisten auf den ersten Blick unausführbar schien", stellte er eine Beschreibung jener "Verbesserungen" voran, welche Hermstedt an seinem Instrument vorgenommen habe. Über die Klarinetten von Hermstedt ist nichts bekannt, doch hatte sich im Nachlass seines Schülers, des Fürsten Günther Friedrich Carls I., ein Instrument erhalten, das sich im Sondershausener Schlossmuseum befand. Diese Klarinette ging aber im Zweiten Weltkrieg verloren, so dass nur eine Fotografie und ein beschreibender Text bekannt waren. Bis kürzlich beide Klarinetten – beides übrigens Klarinetten mit Müller-System und keine Instrumente in der von Spohr beschriebenen früheren Bauweise – wieder ans Tageslicht kamen. Diese werden in einer Kabinettausstellung im Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig gezeigt und in einem Symposium zum Klarinettenbau am Beginn des 19. Jahrhunderts kontextualisiert.

Mögliche Themen für Beiträge sind

- Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Bauweisen der Klarinetten Hermstedts und Spohrs Kompositionen 

- technische und wirtschaftliche Aspekte des Klarinettenbaus im frühen 19. Jahrhundert

- Traditionen der Militärmusik

- der Sondershausener Hof und das Loh-Orchester

- Beziehungen zwischen Virtuosen, Komponisten und Instrumentenbauern

- biographische Anmerkungen zu Spohr, Hermstedt und Streitwolf

- musikalische Beiträge sind ebenfalls willkommen

Beiträge sollen nicht länger als 20 Minuten (plus 10 Minuten für Fragen) sein. Über die Annahme der Beiträge informieren wir zum 30. April 2021. Reisekosten werden nicht übernommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Veranstaltungen werden gestreamt. Den Link erhalten Sie nach Anmeldung.

Termine:

Donnerstag, 10. Juni, 17 Uhr: Ausstellungseröffnung
Freitag, 11. Juni, 10 bis 17 Uhr: Symposium

Between 1808 and 1828, Louis Spohr composed four concertos for the clarinet, all of which were intended for clarinetist Simon Hermstedt from Sondershausen. The first concert, which - as Spohr writes - "at first glance seemed to the clarinetist impossible", was preceded by a description of the "improvements" that Hermstedt had made to his instrument. Nothing is known about the clarinets from Hermstedt, but an instrument that was in the castle museum of Sondershausen had survived in the legacy of his student, Prince Günther Friedrich Carl I. This clarinet was lost in WWII, so that only a photograph and a descriptive text were known. Until recently both clarinets came to light again – both, by the way, clarinets using the Müller system and not in the earlier design described by Spohr. These are shown in a cabinet exhibition in the Musical Instrument Museum of the University of Leipzig and contextualized in a symposium on clarinet making at the beginning of the 19th century.

 

Possible topics for presentations are

- interdependency between Hermstedt’s different clarinet models and Spohr’s compositions

- technical and economic aspects of clarinet making in the early 19th century

- traditions of military music

- the Sondershausener Hof and the Loh orchestra

- relationships between virtuosos, composers and instrument makers

- biographical notes on Spohr, Hermstedt and Streitwolf

- musical contributions are also welcome

Presentations should not be longer than 20 minutes (plus 10 minutes for questions). Acceptance of papers will be confirmed by the 30th April 2021. Travel expenses are not covered. Participation is free.

The events will be streamed. You will get a link after registration.

Events:

Thursday, June 10th, 17.00 Exhibition opening

Friday, June 11th, 10.00 – 17.00 Symposium